DCS – Deutscher Club Shanghai

Die eine oder der andere von euch wird sich vielleicht fragen, wie ich als nicht arbeitende Ehefrau eines Expats, welcher elf Stunden täglich außer Haus ist, eine normale Woche hier in Shanghai herum bekomme. Langweile ich mich des Öfteren? Nein! Allerdings neige ich so oder so nicht zur Langeweile, was allerdings nicht heißt, dass ich das reine Nichtstun nicht ab und an mal genieße.

Bin ich einsam? Nein! Aber die Gefahr besteht für nicht berufstätige Partner*innen von Expats, wie ich aus Gesprächen unter Betroffenen herausgehört habe. Heißt, es ist sehr ratsam, nach einer Zeit des Ankommens Kontakt zu anderen, möglicherweise Gleichgesinnten aufzunehmen, denn diese stehen natürlich nicht vor der Haustür, um einen abzuholen. Nun ist es so, dass ich recht gut mit mir alleine klarkomme und in den ersten Wochen auch allerhand zu erledigen hatte. Ich bin aber auch sehr gerne unter Menschen und als Neuling in Shanghai war und bin ich immer noch auf Tipps für Shanghai und China angewiesen.

So habe ich denn nach einigen Wochen, ich hatte mich bereits in Deutschland inhaltlich informiert und auch von einer Freudin – ebenfalls mit Shanghai-Erfahrung als Frau eines  Expats – @ Karin – den Tipp bekommen, Kontakt zum DCS, dem Deutschen Club Shanghai aufgenommen, weil das gerade für die erste Zeit in Shanghai sehr hilfreich sein soll.

Dieser bietet eine Vielzahl an Veranstaltungen im Raum Shanghai und auch darüber hinaus an und zwar für Club-Mitglieder und Gäste, Neulinge werden besonders angesprochen. Falls ihr mal schauen mögt, was so alles über den DCS organisiert wird, hier der Link zur Website: https://dcs-shanghai.org

Als Mitglied im DCS zahlt man bei den Veranstaltungen einen günstigeren Preis, als andere Teilnehmer. Außerdem bekommt man bei Partnerunternehmen des DCS Nachlässe, dazu gehören z. B. Sprachschulen und Restaurants.

Seit Anfang Juli gehören Pat und ich nun auch schon zum erlesenen Kreis der Club-Mitglieder.

DCS – Clubausweis

Ziemlich regelmäßig gehe ich zum Pudong Talk, welcher im Paulaner Brauhaus an der Riverside Promenade am ersten Montag eines Monats stattfindet. Dort gibt es von 10 bis 12 Uhr Brunch für uns, das Restaurant macht offiziell erst mittags auf. Praktischerweise komme ich dort gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch mit dem Fahrrad hin. Es befindet sich auf unserer Seite des Flusses.

An diesen Vormittagen treffe ich neue und alte Bekannte und es findet ein reger Austausch statt.  Der Brunch an sich ist eher nebensächlich und ehrlich gesagt auch nicht der Hit, es geht um „Sehen und gesehen werden“. Männer sind an diesen Vormittagen eher wenige zu sehen, aber es gibt sie! Ja, auch Frauen werden delegiert, aber es ist die Ausnahme und deren Männer legen möglicherweise nicht alle Wert darauf, sich auf Veranstaltungen mit so hoher Frauendichte aufzuhalten. Die Anzahl der Teilnehmer*innen schwankt allerdings, in den Monaten Juli und August ist es eher ruhig, am vergangenen Montag war der Talk dann wieder extrem gut besucht und so war erwartungsgemäß dann auch der Lärmpegel. Stellt euch ca. dreißig schwatzende Frauen, Geschirrklappern und zwei Kleinkinder auf einem Fleck vor, dann wisst ihr, was ich meine. Die Sommerpause ist vorbei, die Schulferien ebenso.

Vielleicht hört sich das alles ziemlich trist an, ist es aber nicht, weil auf jeden Fall die eine oder andere dabei ist, mit der man sich richtig gut versteht – @ Susanne G. – , die Veranstaltung offiziell auch nur zwei  Stunden dauert und ich bisher bei jedem Talk gute, hilfreiche Tipps bekommen habe.

Pat hatte logischerweise bisher nicht so die Zeit, um tagsüber Veranstaltungen zu besuchen. Die erste Veranstaltung, die wir gemeinsam besuchen werden, ist die „Welcome-Back Party 2018“, welche am Samstag, den 15. September abends in bzw. auf der Wanda Reign Rooftop Bar am Bund stattfindet. Bin schon sehr gespannt!

Und am Wochenende drauf sind wir bei einer Zwei-Tages-Tour mit Übernachtung dabei. Es geht nach Taizhou, in der Provinz Zhejiang. Geplant sind Besuche eines Mandarinengartens und eines Museums zur alten Architektur Süd-Zhejiangs, eine Radtour und eine Fahrt zum Mt. Shen Xianju, siehe:  http://en.zjshenxianju.com/ – sehr vielversprechend.

Ich halte euch auf dem Laufenden…

Eine Antwort auf „DCS – Deutscher Club Shanghai“

  1. Klasse! Das hört sich sehr gut an! Und eine der „wilden“ Frauen aus den DCS hatten wir Zwei ja in der U-Bahn in Shanghai getroffen (ist ja nicht grad klein diese Stadt) – sehr spannende Lady! Langweilig ist es da sicher nicht im DCS! Und in Shanghai eh nicht! Ich glaube, dass dort sowieso „nur“ mutige, interessierte, offene Menschen sind, denn so einen Schritt für lange Zeit ins Weit-Weg-komplett-andere-Kultur-Ausland-zu-gehen trauen sich keine Langweiler&innen zu
    …siehe meine spuckige Freundin Dodo
    Du Dodo, mit Deiner Offenheit und Deinem tiefen Interesse an allen neuen Dingen bist da TOP geeignet für!

    Hut ab vor Dir, ich finde es klasse, wie Du da in Shanghai unterwegs bist!!!
    Lg Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.